100% Hamburg.

blog_hawrundgang1

Studenten der HAW Hamburg präsentieren ihre Arbeiten

RUNDGANG 2014: Die Studierenden der Studiengänge Illustration, Kommunikationsdesign, Modedesign, Kostümdesign, Textildesign und der Fachgruppe Kunst an der HAW (Hochschule für Angewandte Wissenschaften) stellen ihre Arbeiten aus. Vom 10. bis zum 12. Juli zeigen Studierende in der ehemaligen Geburtsklinik Finkenau, heute der Kunst- und Mediencampus Hamburg, sowie auf dem Campus in der Armgartstraße ihre Arbeiten. Das Department Design eröffnet seinen diesjährigen kostenlosen Rundgang am 10. Juli um 18 Uhr in der Aula der Armgartstraße 24. Wir stellen vorab drei Projekte aus dem Studiengang Kommunikationsdesign vor, die während des Rundgangs gezeigt werden.

Ausgezeichnetes Buchprojekt „Auf der Suche nach Zora“ – Editorial Design, unter Leitung von Prof. Stefan Stefanescu


Die Studentin Charlotte Bräuer hat sich in ihrer Bachelorarbeit für die Realisierung eines Buches entschieden, „Auf der Suche nach Zora“ lautet sein Titel. Im Juni wurde das 1104-seitige Werk von der Stiftung Buchkunst mit dem Förderpreis „Junge Buchgestaltung“ ausgezeichnet, als eine von drei Arbeiten junger Designer in Deutschland.

Die Stiftung Buchkunst nannte das Buch „eine medienphilosophische Arbeit mit Mitteln der Buchgestaltung“. Die Suche nach einer imaginären Stadt vollzieht sich dabei in folgendem Aufbau: Textseiten in feinster zweifarbiger Typografie mit Text aus einem historischen Ortslexikon, dann auf der nächsten Doppelseite die farbige Satellitenaufnahme der betreffenden Stadt, gefolgt von der Doppelseite mit einer Bodenansicht dieses Ortes, dann daraus die einseitige extreme Vergrößerung eines winzigen Ausschnittes als Pixelmosaik, mit einem Bild aus der gedruckten oder fotografischen Analogwelt gegenübergestellt.

Die Stringenz dieses Aufbaues, vom Blick aus dem All über die Pixel zur freien Bildassoziation, über eine solch lange Strecke und die präzise Ausstattung in allen Details machen dieses Buch zu einem Kunstobjekt, mit elaborierten Gestaltungszitaten, wie aus Zeiten, in denen man noch hoffte, die Komplexität der Welt mit Kompendien reduzieren zu können. Sie zeigen, dass letztlich das Ziel einer Suche nicht im Medium liegen kann – mag es altmodisch oder neumodisch sein – sondern nur durch dieses selbst hindurchführt. (Quelle: Stiftung Buchkunst)

Charlotte Bräuers ausgezeichnetes Werk wird als Beispiel für eine innovative Bachelorarbeit auf dem Rundgang vorgestellt.

Projekt „Kowitsch“ von Robin Hinsch – Fach Fotografie, unter der Leitung von Prof. Vincent Kohlbecher



Der Student Robin Hinsch hat sich für seine Bachelorarbeit ein bewegendes Thema ausgesucht. Während sich im Frühjahr dieses Jahres die Unruhen in der Ukraine erneut auf einem Höhepunkt befinden, reist HAW-Student Robin Hinsch in das Land, um die dortige Situation und Entwicklung am Ort des Geschehens fotografisch festzuhalten – auf dem Maidan, dem Platz der Unabhängigkeit in Kiew. Das Vertrauen der ansässigen Bürger erlangte Hinsch vor allem über seine ständige Anwesenheit und das ehrliche, persönliche Interesse – über einen Monat begleitete der Fotograf täglich die Gruppen der Bewegung.

Seine Arbeit „Kowitsch“ konfrontiert den Betrachter mit den Bildern eines innerlich zerrissenen Landes. Student Hinsch ist schon seit vielen Jahren fasziniert und interessiert an der Ukraine und den Umständen. Bereits 2010 reiste Hinsch in die Ukraine, die sich nach der „Orangenen Revolution“ zwischen Diktatur und Demokratie befand. Hinsch begab sich auf eine fotografische Spurensache nach dem gesellschaftlichen Ist-Zustand, insbesondere um die Region in Odessa. 2012 reiste er im Kontext der Fußball-Europameisterschaft erneut in die Ukraine und bereiste den Südosten des Landes. Zu dieser Zeit erlebte er das Land als eines der leisen Konflikte, dessen innere Zerrissenheit nach wie vor spürbar war. Die gesammelten Eindrücke dieser Reisen präsentiert Hinsch in seinem Werk „Kowitsch“. Entstanden ist ein Buch mit 85 Fotografien, die teilweise im Panorama-Format präsentiert werden. Diese fotografische Spurensuche zeugt von der Zerrissenheit des Landes, den Unruhen innerhalb der Gesellschaft und präsentiert die Erfahrung eines besonderen Ortes in einem Spannungsfeld zwischen dokumentarischem Anspruch und künstlerischer Inszenierung. Robin Hinschs Fotografien sind bereits vom Spiegel und CNN verwendet worden.

Überarbeitung der Marke „The Body Shop“ – Fach Brand Design, unter der Leitung von Prof. Sven Vogel


HAW Studenten haben am renommierten D&AD Studenten-Wettbewerb „New Blood 2014“ teilgenommen, im Rahmen dessen eine moderne unkonventionelle Marken Kampagne für die bekannte Marke „The Body Shop“ entwickelt werden sollte. Unter dem Motto „Re-Establish the Beauty Pioneers“ sollte eine neue Art der visuellen Ansprache kreiert werden, die den ethischen Grundgedanken von The Body Shop sowie ihren Pioniergeist innerhalb der Beauty-Industrie widerspiegelt.

Im Kontext der Ausschreibung sollten grundlegende Ideen entwickelt werden, die zum einen in Plakatform verwirklicht werden sollen, zugleich aber auch digital verlängert werden können. Die Studenten Florian Maas und Valentin René Tillian entwickelten hierfür den Claim „Close to Nature, close to you”. Die Plakate rücken den Ursprung der Produkte aus der Natur in das Zentrum der Aufmerksamkeit und heben sich damit von gängigen Werbemotiven aus der Kosmetikbranche ab. Das Konzept umfasst neben der Plakatgestaltung die Idee eines interaktiven Plakats – je nachdem, wie nahe der Betrachter an dem Plakat steht, stellt sich das Bild scharf oder unscharf – sowie die Nutzung der modernen iBeacon-Technologie. Um potentielle Käufer zu einem Besuch in einem The Body Shop-Store zu motivieren, werden Personen, die sich in der Nähe eines Stores befinden, mit iBeacon via Bluetooth Nachrichten zugesandt werden: “Welcome! You are now close to nature”.

Die Plakate sowie ein erläuterndes Video zur Umsetzung der digitalen Ideen werden im Rahmen des Rundgangs gezeigt.

  
  

  
  
Rundgang 2014 HAW Hamburg
Ausstellung der Studiengänge Illustration, Kommunikationsdesign, Modedesign, Kostümdesign, Textildesign und der Fachgruppe Kunst

Kunst- und Mediencampus Hamburg, Finkenau 35, hier Kommunikationsdesign (s.o.)
Campus Armgartstraße, Armgartstraße 24

Donnerstag, 10. Juli
18 Uhr Eröffnung in der Armgartstraße
18-22 Uhr Ausstellung Finkenau und Armgartstraße
Freitag, 11. Juli
14-21 Uhr Ausstellung Finkenau und Armgartstraße
Samstag, 12. Juli
11-18 Uhr Ausstellung Finkenau und Armgartstraße
18 & 21 Uhr A+ Show, Börsensaal der Handelskammer, Adolphsplatz 1
  
  

  
  
Links:
→   www.haw-rundgang.de
→   www.haw-hamburg.de

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Leave a Reply

Protected by WP Anti Spam