100% Hamburg.

blog_floriangrimm_interview1

Interview: Florian Grimm stand uns Rede und Antwort

Florian Grimm hat ein knappes Jahrzehnt bei Springer & Jacoby gearbeitet und dort eine Menge hoch dekorierter Kampagnen auf Kunden wie Mercedes-Benz, smart, Der Spiegel und einigen mehr verantwortet. Seit 2005 ist er Mitbegründer der Agentur Grimm Gallun Holtappels, welche sich in den letzten Jahren einen Stammplatz auf den vorderen Plätzen der relevanten Kreativ-Rankings erarbeitet hat. Wir trafen Florian zum Interview.  

Florian, Du bist inzwischen seit 2005 Geschäftsführer Kreation bei Grimm Gallun Holtappels. Wie kam es damals eigentlich dazu?
Nachdem ich Springer & Jacoby 2003 als Kreativ-GF verlassen habe, hatte ich keine Lust bei den üblich verdächtigen Agenturen meinen Weg wie erwartet fortzuführen. Bei meinen Partnern, Nils Gallun und Benedikt Holtappels, die damals schon eine Agentur hatten, habe ich mehr Potential gesehen eine Agentur nach eigenen Vorstellungen mit zu gestalten. Das haben wir probiert, hatten Erfolg und haben eine neue Agentur gegründet. Zack!

Wie sieht das Leistungsspektrum denn genau aus?
Wir machen gute Werbung. Überall wo es geht.


Was unterscheidet Grimm Gallun Holtappels Deiner Meinung nach von Mitbewerbern? Was zeichnet die Agentur aus?
Am Ende gibt es bestimmt einige Agenturen, wo es schwer ist eine deutliche Abgrenzung zu finden. Wir lieben gute Ideen, die zum gewünschten Erfolg führen. Uns macht die strategische Arbeit genauso viel Spaß, wie die kreative Umsetzung. Das ist bei vielen so. Wir arbeiten aber etwas anders. Unsere besondere Struktur in der Kreation, bestehend aus Idee und Gestaltung, erlaubt eine freiere, zeitgemäße Herangehensweise an die Dinge. In unseren Idee-Teams entstehen übergreifende Ideen genauso wie Ideen für Umsetzung in den konkreten Medien, vom TV-Spot bis zur Social Media Idee. Zudem können wir von uns behaupten, dass wir sowohl mit unseren Kunden, als auch in unserem Team eine Menge Spaß haben, nicht nur durch Erfolg, sondern durch den Umgang, den wir miteinander pflegen. Klingt banal, finden wir aber wichtig. Ach ja: Und wir haben eine Kneipe.

In Deiner Laufbahn hast Du mittlerweile diverse Lösungen für Kunden entwickelt. Kannst Du uns Projekte nennen, auf die Du ganz besonders stolz bist?
Auf die Seite www.mykuh.com, mit der wir mittlerweile über 150 Familien in Indien ein besseres Leben bescheren, indem wir ihnen gespendete Kühe vermittelt haben. Die virtuelle Ausstellung Hidden-Heroes für HiCone und das vitra Design Museum. Unsere TV-Spots für IKEA. Und viele Projekte in denen viel Liebe steckt.

Gibt es eine Marke, für die Du liebend gerne mal aktiv werden würdest?
Ich möchte es nicht an einer Marke festmachen. Ich bin der Meinung, dass sich durch Themen wie Klimawandel und die wachsende Population der Menschheit, bei einigen Branchen einiges ändern muss und zwar dringend. Ich würde gerne z. B. einem großen Anbieter von Konsumgütern oder einer großen deutschen Automarke bei einem solchen Prozess kommunikativ und inhaltlich zur Seite stehen.

Welche Trends und Entwicklungen spürst Du aktuell im Bereich Werbung und wie bewertest Du diese?
Viele Dinge verändern sich mittlerweile einfach sehr schnell, gerade in den Onlinemedien. Das verleitet einige Werbetreibende leider zu einem ungesunden Aktivismus und das bewerte ich als nicht gut.



Bitte vervollständige den folgenden Satz: Ein Unternehmen sollte sich an Grimm Gallun Holtappels wenden, wenn …
… ihm nach einem guten Tag zumute ist oder wenn es Interesse hat, gute Werbung zu machen und im besten Falle bereit ist abgetretene Pfade zu verlassen.

Wie empfindest Du die deutsche Kreativbranche? Gerne auch im internationalen Vergleich.
Wir halten bei Awards international mit, hinken im echten Leben aber hinterher. Gute Ideen fanden die letzten zehn Jahre bei uns zunehmend im Paralleluniversum der Goldideen statt.

Gibt es einen aktuellen Case im Bereich Werbung, den Du für herausragend oder gar richtungsweisend hältst?
In Deutschland gibt es derzeit ein paar sehr gute Kampagnen, finde ich. Ein aktuelles Beispiel, dass mich beim Gedanken daran umhaut, kommt mir im Moment gerade nicht in den Sinn. Und wenn es mir in den Sinn käme und es mich umhauen würde, könnte ich es auch nicht nennen, denn ich läge dann ja wahrscheinlich bewusstlos auf dem Boden.

Was schätzst Du beruflich und privat am Standort Hamburg?
Beruflich wie privat ist es wohl die Beständigkeit. Hamburg ist lebendig, bunt und hat viele inspirierende Gesichter, finde ich. Aber Hamburg ist mit jeder Pore unverkennbar Hamburg. Das gefällt mir.

Vielen Dank für das Gespräch.
  
  

  
  
Links:
→   www.2gh.de
→   zum Onlineprofil
  
  

Facebooktwittergoogle_plusredditpinterestlinkedinmail

Leave a Reply

Protected by WP Anti Spam